Barock, christlich (ev.), Deutschland, Grabinschriften, Latein, Thüringen
Schreibe einen Kommentar

Grabmal für Johannes Christian Harnisch (1730)

Grabmal für Johannes Christian Harnisch (1730)

Johannes Christian Harnisch (1730)

ET MORTUUS EST?
QUID MIRARIS NEC TAMEN RIMARIS
FLORIS ET RORIS VANITATEM?
NOS QVOQVE EOLREMVS; SED FLOS EST ILLE
CADVCVS FORVIT; AST DEFLORUIT
QVI FLORVM ATQVE HERBARVM INDAGITAVIT VIRTUTEM
FILIVS PARENTVM UNICVS
IOHANNES CHRISTIANVS HARNISCH
ARTIS MEDICAE LICENTIATUS ET PRACTICVS FELICISSIMUS
ANNUM AGENS 34TVM.
FLOS AETATIS AC AETAS FLORIS
ALIIS INSERVIENDO MARCVIT.
NON ARCVIT
HERBA IN HORTIS
VIM VIOLENTAM MORTIS
QUAE FOLIVM DE TRIFOLIO
DECERPSIT DIE 18. DECEMBRIS 1730
EST COMMVNE MORI.
QVID HAESITAS LECTOR?
ET MORTVVS EST.

Buttstädt, Alter Friedhof
Grabmal für Johannes Christian Harnisch (1730)

Übertragung:

Auch er ist gestorben? Was wunderst du dich und erforschst nicht stattdessen die Vergänglichkeit der Blume und des Taues? Wir blühen zwar; aber jene Blume ist vergänglich. In Blüte stand er, aber verblühte, der die Kraft der Blumen und Kräuter erforschte, der einzige Sohn seiner Eltern: Johannes Christian Harnisch, examinierter Mediziner und erfolgreich praktizierender Arzt, im 34. Lebensjahr. Ihm, der anderen diente, ermattete die Blüte des Alters und das Alter der Blüte. Die Kräuter in den Gärten konnten die ungestüme Kraft des Todes nicht abwehren, der ein Blatt vom Kleeblatt pflückte am 18. Dezember 1730. Es ist unser gemeinsames Los, zu sterben. Was stockst du, Leser? Auch er ist gestorben.

Kommentar:

Die Inschrift spielt mit einem Motiv der biblisch-christlichen Tradition, das das Verblühen der Blume auf die Vergänglichkeit des menschlichen Lebens bezieht, vgl. z.B. Jesaja 40,6-8. In typisch barocker Weise wird die Brücke zum Arztberuf des Verstorbenen mit seiner Kenntnis der Heilkräuter geschlagen. Das abgepflückte Kleeblatt kann als Bild der Familie interpretiert werden: ein Blatt, Johannes, fehlt nun, zurück bleiben die beiden Eltern. Kunstvoll ist weiterhin die Stelle Z. 4f.: NOS QVOQVE FLOREMVS SED FLOS EST ILLE CADVCVS ist ein Hexameter, evtl. ein Zitat.

CADVCVS FORVIT

Der Schreibfehler EOLREMUS in Zeile 4 ist wohl dem Steinmetzen zuzurechnen; es muss floremus heißen; ähnlich in Zeile 5: FORVIT statt richtig FLORVIT.

Herzlichen Dank an Herrn Dr. Edgar Siedschlag für Hinweise zu Text und Übersetzung!

Schreibe einen Kommentar